Nachrichtensammlung

Für sozial gerechten Klimaschutz!

Aufruf

Für sozial gerechten Klimaschutz!

Vorfahrt für einen sozial gerechten Klimaschutz!


Der Klimawandel ist zu einer Überlebensfrage der Menschheit geworden. Die Pariser Klimaziele können nur erreicht werden, wenn die Europäische Union ihre Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent senkt. Dazu sind auch in Deutschland erhebliche Kraftanstrengungen erforderlich und unumgänglich.

Diese dürfen nicht zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft führen, sondern müssen sozial gerecht sein. In der Energiewirtschaft ist mit dem Abschlussbericht der Kohlekommission bereits ein schwieriger und wichtiger Schritt getan. Eine ökologische Verkehrswende muss mutig angepackt werden, es braucht eine umwelt- und klimafreundliche Industrieproduktion, auch bei Gebäuden und in der Landwirtschaft ist ein Umsteuern unabdingbar. Dabei ist für ver.di klar: Ein Umsteuern muss mit einer Stärkung guter und tariflich geschützter Arbeitsbedingungen verbunden sein.
Die Akteurinnen und Akteure von Fridays for Future machen weltweit Druck für ein konsequentes Handeln der Regierenden und rufen am 19. März 2021 zu einem globalen Aktionstag auf.


Der ver.di-Bundesvorstand unterstützt diesen Aktionstag und ruft dazu auf, sich am 19. März – außerhalb der Arbeitszeit – an den Aktionen von Fridays for Future vor Ort coronakonform zu beteiligen.


Berlin, 1. März 2021

Aktuelle Infos zu den Planungen gibt es direkt auf der Internetseite von Fridays for Future, dort findest du auch Infos zum Online-Streik!  Auf der Facebookseite von Fridays for Future Hamburg kannst du dich über die Aktion in Hamburg informieren.

Der Fachbereich Verkehr bei ver.di Hamburg unterstützt die Aktionen ausdrücklich:

Der Fachbereich Verkehr unterstützt die geplanten Aktionen von Fridays for Future am 19. März in Hamburg!

Für den 19. März 2021 plant Fridays for Future verschiedene Aktionen in Hamburg, um auf die notwendigen Klimaziele hinzuweisen und Veränderungen einzufordern.
ver.di hat bundesweit zur Unterstützung aufgerufen und unser Fachbereich fühlt sich in einer besonderen Verantwortung, diese Aktivitäten vor Ort zu begleiten.
Gerade im Bereich des ÖPNV ist die Zusammenarbeit in der Frage von sozialen, gerechten und ökologischen Anforderungen für eine zukünftige Verkehrswende von eminenter Wichtigkeit.

Fridays for Future hat uns deshalb im tarifpolitischen Kampf solidarisch begleitet, wir geben das nur zu gerne zurück.


Nur der Gleichklang von Interessen für Umwelt und bessere Arbeitsbedingungen schafft positive Ergebnisse.


Wir werden uns deshalb in die Aktivitäten am 19.03.21 – je nach Lage der Pandemie – einbringen und mit Kolleg*innen vor allem aus dem Bereich des ÖPNV vor Ort sein.