Nachrichtensammlung

Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreik im Veterinär und Einfuhramt

Tarifrunde öffentlicher Dienst: Warnstreik im Veterinär und Einfuhramt

Am heutigen Dienstag haben 40 Beschäftigte des Veterinär - und Einfuhramtes im Hamburger Hafen als Beschäftigte des öffentlichen Dienstes der Länder die Arbeit niedergelegt.  „Die Bezahlung hier ist nicht besonders hoch, gerade Kolleginnen und Kollegen aus dem Veterinär- und Einfuhramt sind oft in den unteren Entgeltgruppen zu finden. Für diese Kolleginnen und Kollegen ist der von ver.di geforderte Sockelbetrag von 175 € besonders bedeutsam. Einschnitte in der Zusatzversorgung sind deshalb auch ein `no go`, denn gerade für diese Beschäftigten wäre damit Altersarmut vorprogrammiert,“ – so Sieglinde Friess, Hamburger ver.di Fachbereichsleiterin Bund, Länder und Gemeinden.

Unter dem Motto "Kein Verbraucherschutz zum Dumpingpreis" wurde am Morgen auf der Streikkundgebung vor Ort deutlich gemacht, dass die Arbeitgeber in der aktuellen Tarifrunde des öffentlichen Dienstes endlich ein Angebot vorlegen müssen. Die Tarifforderungen von ver.di sind 5,5% Entgelterhöhung, 175 € Sockelbetrag, Eindämmung der Befristungen und keine Einschnitte in die Zusatzversorgung.

Jetzt ist in Hamburg mit weiteren Aktionen im öffentlichen Dienst zu rechnen.