Nachrichtensammlung

Warnstreik im Kita-Hauswirtschaftsbereich

Elbkinder Kitas

Warnstreik im Kita-Hauswirtschaftsbereich

Heute, am 7.7., waren die Beschäftigten der Elbkinder-Servicegesellschaft (EKSG) zum Warnstreik aufgerufen. Die Arbeitgeberin hatte in der zweiten Verhandlungsrunde eine Lohnerhöhung von 15 Cent pro Stunde angeboten - für die Kolleg*innen eine Provokation. Das Ausmaß der Geringschätzung, das hierin zum Ausdruck kommt ist bestürzend. Die EKSG ist eine Tochter der Elbkinder-Kitas (damit auch ein Unternehmen der Stadt Hamburg), die sich um den Hauswirtschaftsbereich in den Elbkinder-Kitas kümmert. Dazu gehört die Zubereitung hochwertiger Mahlzeiten, die Verpflegung bei den Elbkindern ist Fit-Kid-zertifiziert, und der gesamte Bereich Hygiene. Gerade in den vergangenen Wochen hat sich gezeigt, dass Sauberkeit und Hygiene in den Kitas große Bedeutung haben, die Anforderungen an die Kolleg*innen sind in der Pandemie-Zeit erheblich gestiegen.

Doch Applaus war gestern. Heute gibt es Respektlosigkeit.

Dabei fordern die Kolleg*innen nur, dass ein lange gegebenes Versprechen eingelöst wird: Sie wollen endlich den 'Hamburger Mindestlohn' von 12 EURO pro Stunde, der nach einem Beschluss der Bürgerschaft in allen Hamburger öffentlichen Unternehmen gezahlt werden soll. Im aktuellen Koalitionsvertrag ist dieser politische Wille noch einmal bekräftigt worden.

Auch der Senat ist hier in der Pflicht, sein Versprechen einzulösen.

Um diese 12,- EURO zu erreichen, ist eine Lohnerhöhung von 75 Cent pro Stunde in der untersten Lohngruppe nötig.

Die Entscheidung, zu streiken, haben wir uns nicht leicht gemacht. Doch die Kolleg*innen wollen sich nicht mit ein paar Cent abspeisen lassen. Sie sorgen mit ihrer Arbeit dafür, dass es für gute Pädagogik in den Kitas gute Rahmenbedingungen gibt. Und wir werden nicht zulassen, dass der pädagogische Bereich gegen den Hauswirtschaftsbereich ausgespielt wird. Faire Bezahlung haben alle verdient.

 Hier geht es zur Pressemeldung

Zum Herunterladen gibt es rechts einen Elternbrief und die beiden aktuellen Tarifinfos.