Nachrichtensammlung

Heute Auftakt - ab Morgen: Streik

Tarifrunde ÖD

Heute Auftakt - ab Morgen: Streik

Nachdem die zweite Verhandlung der Tarifrunde Bund und Kommunen am 20.09.20 ergebnislos beendet worden ist, ver.di bundesweit Aktionen und Warnstreiks begonnen.

In Hamburg haben sich am 24.9. knapp 300 Kolleg*innen getroffen und bei einer kämpferischen Frühstückspause die Warnstreikphase eingeläutet. 

Für Verärgerung und Entäuschung sorgt vor allem, dass die Arbeitgeber offenbar versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen und bisher kein Angebot vorgelegt haben. Sie scheinen darauf zu setzten, dass die Beschäftigten infolge der Pandemie nicht streikbereit sind. Das Gegenteil ist der Fall: Diejenigen, die (nicht nur) während der Pandemie das Land am Laufen halten, fordern nun eine ordentliche Lohnentwicklung. 

Auch die Argumentation "nicht gekündigt ist genug gelobt" empört die Kolleg*innen. 

ver.di fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4, 8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Erwartet wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit. Darüber hinaus soll in den Tarifverhandlungen das Thema der Entlastung der Beschäftigten behandelt werden. Die besonderen Themen des Gesundheitswesens und der Pflege werden an einem eigenen Tisch im Rahmen der Tarifrunde besprochen.

In Hamburg sind ca. 45.000 Beschäftigte von dieser Tarifrunde betroffen, die größten Bereiche sind Stadtreinigung, die UKE- und Asklepios Krankenhäuser, die Kitas (insbesondere Elbkinder), Behindertenwerkstätten, fördern&wohnen, Hamburg Port Authority, das BSH und Kultur-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Am Freitag, dem 25.9. beginnen ganztägige Warnstreiks auch in Hamburg. Am Freitag sind die Stadtreinigung und Hamburg Port Authority aufgerufen, am Sonnabend werden schwerpunktmäßig die Recyclinghöfe der Stadtreinigung bestreikt. Hier findest du die Pressemeldung.

Am Montag geht es dann weiter mit Krankenhäusern, Kitas, Einrichtungen der Behindertenhilfe und der sozialen Dienste. Die Pressemeldung findest du hier.