Nachrichten

Ein Zeichen der Solidarität

Ein Zeichen der Solidarität

Bis zur Bürgerschaftswahl setzen ver.di und die Hamburger DGB-Gewerkschaften ein Zeichen. In den Fenstern hängen bis dahin Plakate mit der Aufschrift "Respekt! Kein Platz für Rassismus". Damit bekunden wir auch unsere Solidarität mit dem Frankfurter Oberbürgermeister, der ein Schild mit diesem Text im Dezember 2019 im Frankfurter Rathaus aufgehängt hatte. Dagegen war die AfD juristisch vorgegangen.

Berthold Bose, ver.di Landesbezirksleiter Hamburg: „Nur in einer integrativen Gesellschaft, die offen für Zuwanderung ist, werden die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen sein: der Umbau vieler Arbeitsplätze durch Digitalisierung und Klimaschutzmaßnahmen und der Fachkräftemangel. Wir wollen diese Entwicklung aktiv mitgestalten.“

Rassismus kenne viele Formen, so Bose weiter. Unser Grundgesetz und unsere demokratische Grundordnung kennen keine Unterschiede zwischen Herkunft, Geschlecht oder Religion – dies gelte es jeden Tag zu verteidigen.