Antirassismus

Der Ver.di Arbeitskreis Antirassismus auf dem OFF

Ohlsdorfer Friedensfest 2018

Der Ver.di Arbeitskreis Antirassismus auf dem OFF

Mit dem Ohlsdorfer Friedensfest wird jährlich an die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert und gleichzeitig auf heutige Tendenzen zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit aufmerksam gemacht.

Ver.di Hamburg gehört zu den Veranstalter_innen des Ohlsdorfer Friedensfestes.

Die beiden vom Arbeitskreis AntiRassismus durchgeführten Veranstaltungen fanden auch in 2018 eine sehr positive Resonanz.

 

Vorstellung von Leben und Widerstand der MARGIT ZINKE und ihres Wohnquartiers FALKENRIED

Auch in diesem Jahr konnte Ruth Sanio-Metafides die Unterdrückung und Verfolgung durch das NS-Regime anhand eines weiblichen Einzelschicksals lebendig vor Augen führen. Ebenso die Entschlossenheit, mit der sich Frauen dagegen auflehnten und Widerstand  leisteten. Aber auch die Frage nach den Auswirkungen auf die Kinder wurde durch die Tochter Margit Zinkes gestellt, die als Gast anwesend war.

 

Im Anschluss stellte Mona Roloff weitere Beispiele für die politischen Auseinandersetzungen der NS-Zeit vor, sowohl im Quartier Falkenried als auch in angrenzenden Wohnquartieren von Arbeiter_innen. Deutlich wurde, dass es auch in den späten Jahren dieses Regimes noch Gruppen und Netzwerke gab, die aktiv dagegen angingen.

 

Eine Besonderheit ist der Mieterkampf für Erhalt und Sanierung des Wohnquartiers FALKENRIED in den 1970er bis 90er Jahren. Ruth Sanio-Metafides schilderte den erfolgreichen Weg von der Gründung einer Mieterinitiative bis zu Sanierung und Selbstverwaltung der Häuser durch die 1988 gegründete Mietergenossenschaft.

 

In der Veranstaltung MEIN VATER – DEIN VATER

wagten sich die Tochter eines KZ-Überlebenden und der Sohn eines NS-Täters in einem gemeinsamen Gespräch an die persönlichen Erfahrungen in ihrer jeweiligen Familie, mit diesem Trauma zu leben. Sie gaben Einblick, welch eine Belastung es  bedeutete und was sie unternommen hatten, um mit dem Schmerz und der Last, die sich auch auf ihre Generation legten, leben zu können.

 Dieser Austausch wurde von Mona Roloff und Jutta Beckmann einfühlsam moderiert.

Bei den Zuhörer_innen herrschte eine konzentrierte, empathische Aufmerksamkeit. Im anschließenden Gespräch gaben auch einige Besucher_innen Einblick in traumatische Belastungen in der eigenen Biografie, die aus dem Verhalten von Eltern oder Großeltern in der NS-Zeit weiterwirken.

 

Beide Veranstaltungen wurden durch das Gitarrenspiel von Sascha Nedelko Bem einfühlsam begleitet.

 Ruth Sanio-Metafides

 

 

 

Monika Roloff moderiert Gerd Krützfeldt Ohlsdorfer Friedensfest 2018  – Monika Roloff moderiert die Veranstaltung
Sascha Bem an der Gitarre Gerd Krützfeldt Ohlsdorfer Friedensfest 2018  – Sascha Bem an der Gitarre
Deckblatt der Biografie von Margit Zinke ver.di Hamburg Margit Zinke  – Die Biografie von Margit Zinke