Pressemeldungen

Schluss mit Lustig! Sozialplanverhandlungen bei AIDA Cruises …

AIDA Cruises – Entertainment

Schluss mit Lustig! Sozialplanverhandlungen bei AIDA Cruises Entertainment Hamburg

09.08.2021

Pünktlich zur avisierten Wiederaufnahme des Kreuzfahrtbetriebs hat AIDA Cruises angekündigt, die Entertainmentabteilung in Hamburg drastisch zu kürzen. Von über 80 Stellen sollen noch 34 am Standort Hamburg verbleiben. Die Anzahl der Shows soll reduziert und viele Leistungen extern eingekauft werden. Die Reederei, die in der Corona-Krise auch staatliche Subventionen in Anspruch genommen hat, setzt damit einen bereits seit längerem bestehenden Plan um. Viele Beschäftigte haben, gestützt auf Kurzarbeit, dem Unternehmen auch in der Krise die Treue gehalten und müssen jetzt feststellen, dass dies nicht gewürdigt wird. In den am Dienstag in Rostock beginnenden Sozialplanverhandlungen wird ver.di alles tun, um möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und zu sichern.

„Die Ankündigung der Reederei, nach über einem Jahr Stillstand die Entertainmentsparte in Hamburg plattzumachen, ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten! Die künstlerischen Gewerke mit ihrer hochqualifizierten Arbeit gehören integral zum Konzept des Unternehmens. Sie ohne wirtschaftliche Not durch extern hinzugekaufte Leistungen zu ersetzen, ist schlecht für die Beschäftigten und die Identifikation mit dem Unternehmen. Ob es für die Kunden denselben Unterhaltungswert bietet, muss sich erst erweisen. ver.di fordert deshalb den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze“, so Natale Fontana, Landesfachbereichsleiter Verkehr bei ver.di Hamburg.

„Einmal mehr zeigt ein Unternehmen, dass es zwar Staatshilfen gerne annimmt, sich aber dem Wohl seiner Beschäftigten nicht verpflichtet fühlt. Hier muss auch die Hamburger Politik klare Kante zeigen. Es ist nicht ausreichend, wenn Herr Tschentscher alle wirtschaftlichen Entscheidungen von Unternehmen begrüßt, sondern soziale Kriterien müssen ebenso deutliches Gewicht haben. Nach dem Hamburger Kultursommer muss jetzt ein Hamburger Kulturfonds Künstler*innen aus allen Sparten unterstützen – auch die von AIDA“, so Sieglinde Friess, stellvertretende Landesbezirksleiterin bei ver.di Hamburg.

Pressekontakt

ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg Pressestelle 040 890 615-130 pressestelle.hh@verdi.de