Pressemeldungen

Morgen erneut Warnstreik der Thalia-Beschäftigten

Morgen erneut Warnstreik der Thalia-Beschäftigten

14.07.2021

Buchhandel Hamburg:

Thalia-Beschäftigte streiken erneut für mehr Lohn und trotzen der Tarifflucht ihres Arbeitgebers!

Nach einem ersten Warnstreik Ende Juni ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Beschäftigten der noch tarifgebundenen Thalia – Filialen in Hamburg im Rahmen der Tarifrunde 2021 im Versand-, Buch- und Einzelhandel erneut zu einem ganztägigen Warnstreik auf: am 15. Juli 2021!

Um 12:00 Uhr findet vor der Hauptkirche St. Jacobi eine Versammlung der Thalia-Beschäftigten statt.

Es sprechen:

Frank Strickstrock, Sachbuchlektor beim Rowohlt Verlag und Betriebsratsvorsitzender
Kathleen Schulze, Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt
Adrian Wolf, ver.di Hamburg Fachbereich Handel
 

Hintergrund:

Das Buchgeschäft war von den Corona-Beschränkungen im Einzelhandel teilweise ausgenommen, was gut für die Arbeitgeberseite war, aber zusätzliche Belastungen für die Thalia-Beschäftigten bedeutet hat. Aktuell ist davon auszugehen, dass sich der Umsatz erholt, was Thalia-Geschäftsführer Thomas Zehetner in der Presse so formuliert: „Wir sehen und spüren, dass die Leselust nach wie vor ungebrochen ist. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider – aktuell entwickelt sich der Umsatz in den Buchhandlungen positiv zum Vorjahr und auch mit den Onlineumsätzen sind wir zufrieden“ -  Grund genug, den Beschäftigten mehr Lohn zuzugestehen. Auch die zunehmende Inflation ist für sie eine deutliche finanzielle Belastung. Deshalb wollen sich viele Thalia-Beschäftigte am Warnstreik beteiligen. Die Tarifflucht ihres Arbeitgebers und die dadurch entstandene Verunsicherung belastet sie zusätzlich.

 

Tarifflucht:

Aufgrund der bis zum Ende des Jahres 2021 geltenden Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband wird der Austritt von Thalia erst am 1.1.2022 wirksam. Dies macht es den Thalia-Beschäftigten möglich, sich in der Tarifrunde 2021 für höhere Gehälter zu engagieren. Nach der wirksamen Abkehr aus der Tarifbindung soll nach den Vorstellungen des Thalia-Managements als einseitiges Lohndiktat ein eigenes, einheitlicheres und vor allem erfolgsabhängiges Vergütungssystem eingeführt werden.

 

Bücher:

Am Warnstreik-Tag wollen die Thalia-Beschäftigten das Buch in den Mittelpunkt ihres Protests stellen. Denn die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig Bücher sind und welche Rolle sie für die Gesellschaft spielen, deshalb wurden für den Buchhandel Abweichungen von den sonstigen Corona – Beschränkungen gestattet und die Branche verzeichnete Umsatzsteigerungen. Die Qualität der Beratung durch die Beschäftigten, auf die sich Kundinnen und Kunden der Marktführerin Thalia verlassen, ist aber untrennbar mit den Arbeitsbedingungen verbunden und muss angemessen entlohnt werden.