Pressemeldungen

Montag Warnstreik der Instandhaltung am Hamburger Flughafen

Tarifaktion

Montag Warnstreik der Instandhaltung am Hamburger Flughafen

29.07.2018

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Montag, den 30. Juli die Beschäftigten der Real Estate Maintenance Hamburg GmbH (RMH) am Hamburger Flughafen ab 06:00 Uhr zum Warnstreik auf. Hintergrund der Aktion ist die laufende Tarifrunde für die rund 180 Beschäftigten im Bereich der Instandhaltung.

In bisher vier Verhandlungsrunden hatte die Arbeitgeberseite lediglich eine Lohnerhöhung von 3 Prozent zum 1. Juli 2018 und weiteren 2,5 Prozent zum 1. Juli 2019, bei einer Tariflaufzeit von 24 Monaten, angeboten. Darüber hinaus sollte die unterste Bezügegruppe gemäß Anweisung der Stadt Hamburg auf 12 Euro pro Stunde angehoben werden. Die Tarifierung von bereits betrieblich bezahlten Zulagen wollte der Arbeitgeber nur teilweise umsetzen, während er die Einführung von Erfahrungsaufstiegen komplett ablehnte. Dem entgegen stehen die Forderung der ver.di Tarifkommission nach 9 Prozent Lohnerhöhung über einen Zeitraum von 24 Monaten und die Einführung von Erfahrungsstufen.

Nachdem die Arbeitgeberseite auch in der vierten Verhandlung keine Bereitschaft signalisiert hat, sich den Forderungen der ver.di-Tarifkommission weiter anzunähern, haben die Beschäftigten beschlossen in den Ausstand zu treten.

Zum Hintergrund

Die RMH ist eine 100ige Tochtergesellschaft des Hamburger Flughafens. Die Beschäftigten überwachen unter anderem die Startbahntechnik, warten die Sprinkleranlagen und sorgen dafür, dass die Gepäckförderanlage läuft und der Flughafen mit ausreichend Strom versorgt ist. Im Jahr 2004 wurde das Unternehmen aus der Flughafen Hamburg GmbH ausgegliedert. Ein Teil der Beschäftigten wird nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst bezahlt, der andere Teil erhält für die gleiche Arbeit bis zu 400 Euro weniger Lohn, weniger Urlaubstage und keine Betriebsrente. „Diese Schere muss sich perspektivisch schließen. Es ist nicht nachvollziehbar, warum in den Tochtergesellschaften des Flughafens der Stadt Hamburg regelmäßig schlechtere Bedingungen gelten, als in anderen tarifgebundenen Unternehmen. Und das obwohl der Flughafen jährlich Millionengewinne verzeichnet“, so Irene Hatzidimou von ver.di Hamburg.

Zuletzt war im öffentlichen Dienst auf 24 Monate eine Tarifsteigerung von insgesamt durchschnittlich 6,3 Prozent ausgehandelt worden.

 

Für Rückfragen:

Irene Hatzidimou, ver.di Hamburg 0151 12602985

Domenico Perroni, ver.di Hamburg 0160 2239822