Pressemeldungen

Beschäftigte in der Grundsicherung: Unterschriften gegen Überlastung

Beschäftigte in der Grundsicherung und Eingliederungshilfe überlastet

Beschäftigte in der Grundsicherung: Unterschriften gegen Überlastung

27.08.2019

Beschäftigte in den Fachämtern ‚Grundsicherung und Eingliederungshilfe‘ völlig überlastet:

Unterschriftenaktion und Appell an den Senat: System-Umstellung auf neues  Software- Fachverfahren braucht mehr Zeit, Personal und Unterstützung!

Weil sie viel zu wenige sind und ihre Arbeit mit „Doppelbuchführung“ und etlichen, schlecht vorbereiteten Neuerungen nicht mehr bewältigen können, haben die Beschäftigten der Bezirksämter im Bereich „Grundsicherung und Eingliederungshilfe“  eine Unterschriften-Aktion durchgeführt. 450 der ca. 900 Beschäftigten in ganz Hamburg wollen damit auf die unhaltbaren Zustände in ihrem Bereich aufmerksam machen. Die Unterschriften-Übergabe findet statt

am 28. August 2019

um 11:00 Uhr

am Hamburger Rathaus

Rathausmarkt 1/ 20095 Hamburg

Aufgabe der Beschäftigten ist die Unterstützung bedürftiger Menschen in Hamburg bei Sozialhilfe, Grundsicherung und Eingliederungshilfe. Mit der Ablösung des bestehenden Computer-Fachverfahrens PROSA durch das neue ProSoz ist eine immense Mehrbelastung entstanden, die die Beschäftigten nicht mehr leisten können: u.a. Doppelte Buchführung, unzureichende fachliche Unterstützung, hoher Zeitdruck. Die Umstellung soll bis zum 6.9.2019 abgeschlossen sein. Weil ohnehin Personal fehlt und die Fallzahlen gestiegen sind, ist schon länger das Arbeitsvolumen ohne Überstunden nicht zu schaffen und deshalb die Fluktuation hoch.

Jetzt befürchten die Beschäftigten, dass mit dem Umstellungsverfahren, das kaum zu bewältigen ist, spätestens ab Oktober Hilfeempfänger in Hamburg ihre Sozialleistungen nicht oder unvollständig ausbezahlt bekommen werden.

Entlastungsvorschläge der zuständigen Behörde wie z.B. verkürzte Öffnungszeiten während der Systemumstellung reichen nicht aus, da sind sich die Beschäftigten sicher.

Mit ihrer Unterschriftenaktion fordern sie kurzfristige aber durchgreifende Hilfemaßnahmen und endlich ausreichend Personal.

Pressekontakt

ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg Pressestelle 040 890 615-130 pressestelle.hh@verdi.de