Pressemeldungen

Zweitägiger Warnstreik bei der Elbkinder - Hauswirtschaft

Zweitägiger Warnstreik bei der Elbkinder - Hauswirtschaft

11.11.2022

 

Tarifrunde der Elbkinder-Hauswirtschaft 

Nach Warnstreik im September: Zwei Warnstreiktage ab heute!

Am 11. und am 14. November 2022 ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Hamburg die Beschäftigten der Elbkinder Kita Servicegesellschaft (EKSG) zu zwei ganztägigen Warnstreiks auf. Bisher waren vier Verhandlungstermine vereinbart, die jedoch kein annehmbares Ergebnis brachten. Nun will die Gewerkschaft der Geschäftsführung in einem Zusatzverhandlungstermin am 22.11.2022 noch eine Chance geben, um unbefristete Streiks zu vermeiden. Dazu wollen die Beschäftigten an den beiden Streiktagen Druck machen.

Die Streikenden treffen sich am Montag, dem 14. 11. 2022 um 09:30 Uhr vor dem Gebäude der Elbkinder-Zentrale (Oberstr. 14b) zur Kundgebung und zu einer kreativen Aktion.

ver.di Hamburg fordert eine Erhöhung der Monatstabellenbezüge um 10% bei einer Laufzeit von einem Jahr und eine Erholungsbeihilfe als ver.di Vorteilsregelung (eine Art Urlaubsgeld für ver.di – Mitglieder). Das aktuelle Angebot der Arbeitgeberin liegt bei einer Einmalzahlung von 90 € monatlich in den Monaten August bis Dezember. Ab Januar sollen die Gehälter dann um 6,7% steigen.

Hilke Stein, ver.di-Verhandlungsführerin und Fachbereichsleiterin: „Dieses bisher letzte Angebot hat die Geschäftsführung mit angeblichen 12,4 % beziffert. Da hat sie sich verrechnet. Für eine Hausarbeiterin in Teilzeit mit 20h bedeutet das Angebot eine Verbesserung von lediglich1000 € mehr auf die gesamte Laufzeit. Die Beschäftigten müssen aber jeden Monat Kostensteigerungen von mehreren hundert Euro pro Familie bewältigen. Das trifft besonders die unteren Einkommen.  Es ist nicht zu begreifen, dass ausgerechnet ein städtisches Unternehmen die Beschäftigten in der aktuell angespannten Situation mit Energiekostenexplosion und rasanter Inflation so abspeisen will. Wo bleibt da die Verantwortung? Der Anspruch von Hamburg als ‚Stadt der Guten Arbeit‘ wird so lächerlich gemacht.“

Die über 900 hauswirtschaftlich Beschäftigten der EKSG, einer Tochter der Elbkinder Kitas, sind für die Reinigung der Kitas und die Verpflegung der Kinder zuständig. Mehr als 32.000 betreute Hamburger Kinder profitieren in den knapp 200 Einrichtungen von zertifizierter gesunder Ernährung und einem sauberen Umfeld. Derzeit liegt der Stundenlohn einer Hausarbeiterin bei 12,17 Euro pro Stunde und damit nur knapp über dem gesetzlichen Mindestlohn. Der Branchenmindestlohn für Reinigungskräfte liegt seit Oktober 2022 bei 13 Euro.

Hilke Stein, ver.di HH Fachbereichsleiterin FB C: „Die Beschäftigten in der EKSG brauchen eine echte und deutliche Gehaltserhöhung, um über die Runden zu kommen. Die Menschen, die für die hochwertige Ernährung und die Hygiene in den Kitas sorgen, können gar nicht hoch genug geschätzt werden und haben mehr Gehalt verdient. Das Elbkinder-Aushängeschild „Eigene Küche und Reinigung“ soll bleiben – und zwar zu fairen Bedingungen für die vor allem weiblichen Beschäftigten. Konkret bedeutet das, dass sie von ihrer Arbeit leben können müssen. Das braucht einen echten Inflationsausgleich.“