Pressemeldungen

Arbeitsbelastung bei der Grundsicherung und Eingliederungshilfe …

Einladung zum Presse-Hintergrundgespräch

Arbeitsbelastung bei der Grundsicherung und Eingliederungshilfe

06.02.2020

Die Beschäftigten in den Ämtern Grundsicherung und Eingliederungshilfe der Bezirke, die sich um Hilfeempfänger und deren Ansprüche kümmern, brauchen dringend selbst Hilfe. Denn Personalmangel, ein neues Computer-Fachsystem, hohe Arbeitsbelastung, hohe Fluktuation machen eine vernünftige Beratung und Bearbeitung der Anliegen von Hilfeempfängern schwer bis manchmal sogar unmöglich.

Im August 2019 übergaben Betroffene aus den Bezirksämtern zusammen mit ver.di-Vertreterinnen eine lange Unterschriftenliste im Hamburger Rathaus, um die längst erhobene Forderung nach sofortiger Verbesserung der schlechten Arbeitssituation zu unterstreichen.

Heute, ein halbes Jahr nach der Unterschriftenaktion, berichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bezirksämtern: es hat sich nichts verbessert! Die Leidtragenden sind nicht nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sondern vor allem die Schwächsten in der reichen Metropole Hamburg: nämlich die, die auf Hilfe von Bezirk und Stadt angewiesen sind und die sich durch die katastrophale Arbeitssituation bei Grundsicherung und Eingliederungshilfe allein gelassen fühlen müssen.

Beim Presse – Hintergrundgespräch werden Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter sowie Personalräte aus den Bezirksämtern ihren Arbeitsalltag schildern und konkret berichten, unterstützt von ver.di Hamburg, Fachbereich 6/7.

Es nehmen teil:

Sabine Bauer, Fachbereichsleiterin Bund, Länder Gemeinden ver.di Hamburg

Thomas Auth – Wittke, Personalrat Bergedorf und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der bezirklichen Personalräte

Sabine Meyer, Gewerkschaftssekretärin ver.di Hamburg

Sachbearbeiterinnen, Sachbearbeiter und Personalräte aus verschiedenen Hamburger Bezirksämtern, die für Fragen und Interviews über die unverändert schwer belastende Arbeitssituation und die Situation ihrer Klientinnen und Klienten zur Verfügung stehen.

 

Hinweis an die Redaktionen:

Zur besseren Planung der Veranstaltung möchten wir Sie bitten, Ihre Teilnahme am Presse – Hintergrundgespräch mitzuteilen  unter pressestelle.hh@verdi.de . Vielen Dank

Pressekontakt

ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg Pressestelle 040 890 615-130 pressestelle.hh@verdi.de