Pressemeldungen

Eklat bei Hamburger Onlinespielehersteller

Eklat bei Hamburger Onlinespielehersteller

07.12.2015

Kündigungen bei Marktführer für Onlinespiele wegen Betriebsratswahl

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) erhebt schwere Vorwürfe gegen den Hamburger Onlinespielehersteller „GOODGAME“. Im Rahmen einer geplanten Betriebsratswahl Ende November wurden fast 30 Beschäftigte unerwartet und gleichzeitig gekündigt. Ver.di vermutet einen Zusammenhang zwischen den Kündigungen und dem Engagement der Betroffenen im Vorfeld der Wahl.

„Seit Frühjahr diesen Jahres standen wir mit mehreren Beschäftigten in Kontakt um endlich einen Betriebsrats bei GOODGAME zu wählen“, sagt Gabriele Weinrich - Borg von ver.di Hamburg. „Dass fast allen, die sich im Vorfeld engagiert haben, gleichzeitig gekündigt wird, spricht eine deutliche Sprache. Hier drängt sich der Verdacht auf, dass ein Branchenriese die betriebliche Mitbestimmung der Beschäftigten attackieren will.“

Das Unternehmen GOODGAME, das mit 1200 Beschäftigten als Marktführer für Onlinespiele in Deutschland gilt, wurde in der Vergangenheit immer wieder von Politik und Wirtschaft für seine angeblich guten Arbeitsbedingungen ausgezeichnet. Ein Betriebsrat bestand bisher nicht.

Dazu Weinrich – Borg: „Das positive Image dieses Unternehmens deckt sich nicht mit dem Umgang zu seinen Beschäftigten. Vier Wochen Jahresurlaub, viele Befristungen und bei einigen gibt´s gerade mal den Mindestlohn, und jetzt diese Kündigungen – das nenne ich deutlich BADGAME!

Für Anfang nächster Woche will ver.di trotz der Kündigungen zu einer Betriebsversammlung bei GOODGAME einladen um mit der Betriebsratswahl zu beginnen. Die Gekündigten haben Klage gegen ihre Kündigung vor dem Arbeitsgericht Hamburg eingereicht. Sie bleiben damit bis auf Weiteres betriebszugehörig und wollen an der Betriebsversammlung teilnehmen.

 

Für Rückfragen:

Gabriele Weinrich – Borg, ver.di Hamburg,

Fachbereich Telekommunikation & Informationstechnologie,

Tel:  0175 - 2605461