Pressemeldungen

Dritte Tarifrunde in der Sicherheitsbranche

Dritte Tarifrunde in der Sicherheitsbranche

17.02.2021

Hamburger Wach- und Sicherheitsbranche

3. Tarifrunde zum Lohntarifvertrag Sicherheitsdienstleistungen in Hamburg morgen, ab 11:00 Uhr (digital)

In Hamburg sind etwa 10.000 Personen in der Sicherheitswirtschaft beschäftigt – in Pförtnerwesen, Objektschutz, Hochbahnwache, Werksfeuerwehren und durch öffentliche Aufträge an Universitäten, in Geflüchtetenunterkünften oder im Hamburger Impfzentrum  Nachdem die Arbeitgeberseite in den zwei vorherigen Verhandlungsrunden mit 45 Cent in 24 Monaten weit hinter den geforderten 1,25 € zurückgeblieben ist, treffen sich ver.di Hamburg und der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) nun zu einer 3. Runde.

„Wir wissen, dass es gerade keine einfachen Zeiten für alle Wirtschaftsbranchen ist. Allerdings müssen wir festhalten, dass zwar Großveranstaltungen mit erhöhtem Sicherheitsbedarf ausfallen, gleichzeitig braucht es an allen Ecken Kollegen und Kolleginnen, die Abstände oder Sicherheitsmaßnahmen während der Corona - Pandemie umsetzen. Die Branche beansprucht kaum Kurzarbeit und das ist auch gut so. Dass in der Vergangenheit allerdings massive Gewinne eingespielt wurden und jetzt eine deutliche Absenkung des Lohnniveaus in Richtung Mindestlohn angepeilt wird, ist nicht nachvollziehbar. Wir erwarten vom Arbeitgeberverband, in dem alle großen Unternehmen wie beispielsweise Securitas, Power, VSU, Weko, Wisag, Kötter oder auch KWS organisiert sind, ein erstzunehmendes Angebot. Das wäre auch ein Garant für gute Arbeit und motiviertes und qualifiziertes Personal“, so Tanja Chawla, Verhandlungsführerin ver.di Hamburg.