Pressemeldungen

Baltic Week of Action: Laschen ist Hafenarbeit

Baltic Week of Action: Laschen ist Hafenarbeit

09.09.2019

Berlin, 9. September 2019 – Pressemitteilung 80/2019

Baltic Week of Action: Laschen ist Hafenarbeit

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft vom 9. bis 13. September unter dem Motto „Laschen ist Hafenarbeit!“ in allen großen deutschen Seehäfen zur „Baltic Week of Action“ auf. Die ITF-Aktionswoche ist traditioneller Bestandteil einer internationalen Kampagne gegen Sozialdumping an Bord von sogenannten „Billigflaggen“-Schiffen.

Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) organisiert in dieser Zeit gemeinsam mit ver.di Aktionen zum Schutz und zur Verbesserung von Lohn- und Arbeitsbedingungen der Seeleute an Bord von Seeschiffen und findet in Hamburg, Bremerhaven, Wilhelmshaven, Bremen, Emden, Cuxhaven, Kiel, Lübeck, Wismar und Rostock statt. Traditionell werden im Rahmen der Baltic Week von Seeleuten und Hafenbeschäftigten ehrenamtlich gemeinsam Inspektionen durchgeführt, - in diesem Jahr mit dem Fokus auf das Lasch-Equipment an Bord von Containerschiffen im Short-Sea Verkehr.

Seit 2015 setzt sich die weltweit maritime Kampagne „Laschen ist Hafenarbeit“ dafür ein, dass diese, körperlich schwere Tätigkeit in deutschen Seehäfen zum Schutz der Seeleute, die diese Arbeiten häufig während ihrer regulären Ruhezeit ausüben müssen und zur Sicherung von Beschäftigung im Hafen, ausschließlich durch Hafenarbeiter/innen ausgeübt werden.

„Wir fordern die Küstenländer auf, endlich tätig zu werden und die Hafenverordnungen entsprechend anzupassen. Laschen ist Hafenarbeit“, betont Robert Hengster, ver.di-Bundesfachgruppenleiter Maritime Wirtschaft. In den ITF-Tarifverträgen sei eine verbindliche Regelung vereinbart, wonach Ladungssicherungsarbeiten ausschließlich Hafenarbeiter/innen vorbehalten sind.

„Mit der vollständigen Wirksamkeit der Dockers‘ Clause ab dem 1. Januar 2020 ist mehr Sicherheit für die Seeleute gegeben. Dafür aber werden Tarifverträge benötigt“, so Maya Schwiegershausen-Güth, Leiterin ITF- Billigflaggenkampagne bei ver.di. Immer wieder komme es zu schweren Unfällen wegen fehlerhaft gesicherter Ladung, nicht selten mit Todesfolge. Das müsse ein Ende haben. Die lange geforderte Änderung der Hafenverordnung in den relevanten Küstenländern sei dringend notwendig.

Die ITF-Billigflaggenkampagne ist die einzige weltweit erfolgreiche Gewerkschaftskampagne, die zeigt, wie jenen Beschäftigten geholfen werden kann, die sonst kaum eine Stimme haben, sei es auf Container-, Schwerlast- oder Kreuzfahrtschiffen. Weit entfernt von Heimat und Familie sind die Seeleute dem Wohlwollen ihrer Arbeitgeber ausgeliefert. Vielfach übt erst das solidarische Handeln der Hafenarbeiterinnen und Hafenarbeiter erfolgreich Druck aus, um menschenwürdige Lohn- und Arbeitsbedingungen an Bord durchzusetzen. In 2018 wurden allein in Europa von der ITF 6.236 Schiffsinspektionen durchgeführt, dabei 24,2 Mio. USD an ausstehenden Heuern zurückgefordert und diverse weitere Probleme dokumentiert. Das Thema Cargo-handling hat dabei eine prominente Stellung.

Rückfragen: maritime-wirtschaft@verdi.de