Pressemeldungen

ver.di fordert 6,5 %, mindestens 163 € mehr!

Tarifverhandlungen im Hamburger Einzelhandel beginnen

ver.di fordert 6,5 %, mindestens 163 € mehr!

14.05.2019

Morgen, am 15. Mai 2019, findet in Hamburg die erste Verhandlungsrunde über Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen für die rund 70.000 Beschäftigten im Hamburger Einzel- und Versandhandel statt.

Die Kernforderungen von ver.di: Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 %, mindestens 163 €, Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 100 €. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

Heike Lattekamp, ver.di Verhandlungsführerin:

„Dem Einzelhandel geht es gut. Selbst der Arbeitgeberverband spricht davon, dass man 2019 im zehnten Jahr in Folge die Umsätze steigern wird. Es ist an der Zeit, dass die Beschäftigten an der guten Entwicklung der Branche beteiligt werden, denn ohne ihre tägliche gute Arbeit wären die wirtschaftlichen Erfolge nicht möglich.“

Zusätzlich zu den Tarifforderungen wird die Arbeitgeberseite aufgefordert, gemeinsam die Tarifverträge des Einzelhandels allgemeinverbindlich erklären zu lassen, um Tarifflucht und Dumpinglöhne entgegen zu wirken.

„Mit der Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Tarifverträge würde dem verschärften Unterbietungswettbewerb der Branche, der letztendlich durch eine Reduzierung der Personalkosten auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird, entgegen-gewirkt“, so Heike Lattekamp.

Die Tarifverhandlungen beginnen am Mittwoch, dem 15. Mai 2019 um 11:00 Uhr im Logenhaus, Welckerstr. 8, 20354 Hamburg.

Pressekontakt

ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg Pressestelle 040 890 615-130 pressestelle.hh@verdi.de