Pressemeldungen

So nicht! Dann eben Warnstreik!

Tarifrunde Versicherungen:

So nicht! Dann eben Warnstreik!

26.11.2019

Die Beschäftigten der Versicherer sind aufgefordert, am 27. November in einen ganztägigen Warnstreik zu treten. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) will für sie eine spürbare Gehaltserhöhung von 6% bei einer Laufzeit von einem Jahr erstreiten. Außerdem sollen die Beschäftigten der Versicherungswirtschaft künftig Tariferhöhungen in zusätzliche freie Tage umwandeln können. Darüber hinaus stehen in dieser Tarifrunde für ver.di die unbefristete Übernahme der Auszubildenden und ein Rückkehrrecht auf Vollzeit für die heute tätigen Teilzeitbeschäftigten, die nicht unter die neue Brückenteilzeit fallen, auf der Agenda. 

„Der Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft malte die Situation der Branche erwartungsgemäß rabenschwarz. Die anstehenden Herausforderungen der Digitalisierung, Niedrigzinsphase, Regulierungen und demografischer Wandel stellten die Branche vor unkalkulierbare Risiken. Eine angemessene Erhöhung für die Beschäftigten? Das seien nur „Kostentreiber!“, sagt ver.di Sekretär Klempau. Betroffen von dieser Arbeitgebersicht sind in Hamburg knapp 19.000 Beschäftigte des Versicherungsinnendienstes. 

Gegen diese Haltung werden die Beschäftigten der Versicherer in Hamburg
am 27. November 2019 – von Arbeitsbeginn bis Arbeitsende
in Warnstreik gehen.

Protestmarsch: 9:00 Uhr ab Generali (Besenbinderhof 43/20097 Hamburg)

Abschlusskundgebung: Gertrudenkirchhof (20095 Hamburg) (10:00 Uhr) 

Die nächste Verhandlungsrunde ist am 29.11.2019 in München.

 

Pressekontakt

ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg Pressestelle 040 890 615-130 pressestelle.hh@verdi.de