Nachrichten

Unterschriften für Tarifvertrag

Aktion vor Hamburger Friseur-Innung

Unterschriften für Tarifvertrag

Hamburg, 29. Dezember 2017 - Bereits Mitte Dezember überreichten mehrere ver.di-Aktive bei der Hamburger Friseur-Innung in der Neustadt eine Unterschriftenpetition von Kundinnen und Kunden. In der Petition wurde die Innung aufgefordert mit ver.di Verhandlungen über einen Azubis-Tarifvertrag aufzunehmen. Bisher erhalten Auszubildenden im Hamburger Friseurhandwerk monatlich lediglich 300 Euro im ersten, 325 im zweiten und 500 Euro im dritten Lehrjahr. Um für Auszubildende zukünftig tarifliche Mindeststandards festzulegen, hatte ver.di bundesweit die Friseur-Innungen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. In Hamburg weigert sich die Innung jedoch und versucht einen Tarifvertrag mit ver.di zu umgehen. Dazu will man nach eigenen Angaben "Tarifverhandlungen" mit einer Vereinigung führen, die zum Dachverband des Christlichen Gewerkschaftsbundes gehört. Dessen Mitgliedsorganisationen wurden in der Vergangenheit mehrfach die Tariffähigkeit von Arbeitsgerichten aberkannt. Medien entlarvten zusätzlich den Abschluss von sogenannten Gefälligkeitstarifverträgen bei diesen „gelben“ Gewerkschaften.  Auch dagegen wurde bei der Aktion protestiert.