Antirassismus

Paula-Mielke-Preis

Paula-Mielke-Preis

Paula Mielke Heike Lorenzen Paula Mielke

Ausschreibung| ver.di vergibt erstmalig einen nach der Antifaschistin Paula Mielke benannten Preis

Der ver.di-Landesbezirk Hamburg wird im kommenden Jahr erstmalig den Paula-Mielke-Preis vergeben. Mit dieser Auszeichnung sollen Menschen gewürdigt werden, die im Geiste von Antirassismus und Antifaschismus in Betrieben und/oder als Gewerkschafter/innen aktiv eintreten für Toleranz, Chancengleichheit und ein solidarisches Miteinander.

Welche Vorschläge werdengesucht?
Vorgeschlagen werden können Gremien und Personen, aber zum Beispiel auch Berufsschulklassen und Beschäftigtengruppen in Betrieben oder Dienststellen, die durch klares Handeln und Engagement gegen Diskriminierung, gegen Alltagsrassismus oder gegen Auftreten von Neo-Nazis im betrieblichen oder gewerkschaftlichen Umfeld in Erscheinung getreten sind und/oder positive Ergebnisse erzielt haben (wie etwa mit Betriebsvereinbarungen, betrieblichen Sammlungen für Geflüchtete etc.).

Wer kann einen Vorschlag einreichen?
Einen vorschlag für eine Auszeichnung abgeben können alle ver.di-Mitglieder sowie Betriebs- und Personalräte, Jugend und Auszubildendenvertretungen, Vertrauensleute
und ihre Organe, Betriebsgruppen, gewerkschaftliche Gremien aus Fachbereichen und Ebene, Personengruppen und gewerkschaftliche Arbeitskreise.

Die Form des Vorschlags?
Der Vorschlag ist mit dem vorgesehenen Formular, in dem Folgendes anzugeben ist, einzureichen:

  • Wer soll die Auszeichnung erhalten (Person/Gruppe/Gremium)?
  • Eine kurze Beschreibung, was das bemerkenswerte Handeln ausmacht, und
  • begleitende Erläuterungen in Form von Fotos, Dokumentationen und anderem sind beizufügen.

Bis wann können Vorschläge eingereicht werden?
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016
Anschrift: ver.di-Landesbezirk Hamburg, Sandra Goldschmidt, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg.
Per Mail: sandra.goldschmidt@verdi.de

Wer entscheidet?
Der ver.di-Landesbezirksvorstand hat eine Jury bestimmt. Sie besteht aus einem Mitglied der Landesbezirksleitung und des Landesbezirksvorstands sowie aus Mitgliedern der ver.di-Jugend und des Arbeitskreises Antirassismus.

Preisverleihung: Die feierliche Auszeichnung soll am 23. November erfolgen.