Pressemeldungen

Freitag, 4. November:Streik in Hamburg gegen Arbeitszeiterhöhung …

Freitag, 4. November:Streik in Hamburg gegen Arbeitszeiterhöhung und Lohnkürzung

Öffentlicher Dienst 03.11.2005

Zur großen Streikkundgebung ab 11 Uhr auf dem Gänsemarkt werden neben den Streikenden aus der Freien und Hansestadt Hamburg auch Kolleginnen und Kollegen aus dem niedersächsischen Umland, aus Schleswig Holstein und aus Mecklenburg Vorpommern erwartet – insgesamt rechnen die Gewerkschaften mit über 1.500 Teilnehmern. Die Abschlusskundgebung findet gegen 13 Uhr auf dem Carl-Legien-Platz (gegenüber dem Gewerkschaftshaus) statt.
„Wir streiken gegen die Vorhaben der Landesregierungen, die Arbeitszeit zu erhöhen und die Löhne zu kürzen und fordern wie bei Bund und Kommunen Verhandlungen über einen Tarifvertrag, der die Einkommens- und Arbeitsbedingungen der KollegInnen schützt", so Sieglinde Friess, ver.di-Fachbereichsleiterin Bund, Länder und Gemeinden in Hamburg. Friess weiter: „Es ist volkswirtschaftlich nicht vertretbar, dass die Länder Arbeitszeiterhöhungen forcieren, die massenhaft Arbeitsplätze vernichtet und die Beschäftigten an die Grenzen ihrer Arbeitsbelastung bringt“.
„Auch die Kürzung bzw. Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld ist unvertretbar“, so Susanne Kremer, ver.di-Fachbereichsleiterin Bund/Länder in Niedersachsen. „Es bedeutet für die Beschäftigten einen massiven Lohnklau und schadet der Binnenkonjunktur.“
„Die Planungen der Länder stellen den Flächentarif infrage und sind politisch verantwortungslos“, so Jens Mahler, ver.di-Fachbereichsleiter Bildung, Wissenschaft und Forschung in Schleswig Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. „Wir erwarten von den Gesprächen in der nächsten Woche, dass sich die Länder eindeutig zum Flächentarifvertrag bekennen und einer Übernahme zustimmen.“
Für Rückfragen:
Sieglinde Friess, ver.di, mobil: 0170 401 69 62

Herausgeber:

V.i.S.d.P.: Sabine Bauer
ver.di-Landesbezirk Hamburg
Pressestelle
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg
Tel.: 040/28581130
Fax: 040/28581139
E-Mail: sabine.bauer@verdi.de