Pressemitteilungen

Warnstreik am Freitag von 11-16 Uhr

Warnstreik am Freitag von 11-16 Uhr

Bewachungsgewerbe und Sicherheitsdienst am Hamburger Flughafen zum Warnstreik aufgerufen 22.01.2015

 

- Wie weiter in der festgefahrenen Tarifauseinandersetzung für die Beschäftigten im Hamburger Sicherheitsgewerbe? –

Warnstreik am Freitag von 11-16 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie auf der heutigen Pressekonferenz mitgeteilt, ruft ver.di am morgigen Freitag, den 23. Januar 2015 die Beschäftigten des Bewachungsgewerbes und im Sicherheitsdienst am Hamburger Flughafen zum Warnstreik auf.

„Wir brauchen in Hamburg Großstadtlöhne, damit die Kollegen ihre Miete ohne Wohngeldzuschuss zahlen können,“ bekräftigt Verhandlungsführer Peter Bremme die Lohnforderungen, „denn Sicherheit ist ein hohes Gut, das hat seinen Preis!“

Wir haben eine neue Streikstrategie gewählt, in der die Öffentlichkeit, die Fluggäste und die Objektkunden 24 Stunden vor Streikbeginn informiert werden. Flüge am Morgen bis 11 Uhr werden nicht betroffen sein. Die Fluggäste können rechtzeitig umbuchen oder auf andere Reisemöglichkeiten umsteigen.

Wir wollen die Arbeitgeber dazu bewegen, am Montag, den 26. Januar in den Verhandlungen ein neues Angebot auf den Tisch zu legen.Die bisherigen Verhandlungen brachten keine Einigung. So boten die Arbeitgeber als Einstiegslohn 8,75 €, dies sind 25 Cent über dem jetzt geltenden gesetzlichen Mindestlohn und damit untragbar für eine Großstadt wie Hamburg. Für die Sicherheitsbeschäftigten am Hamburger Flughafen wurde ein einheitliches Niveau von 15 € ebenso abgelehnt wie ein neues Entgeltstufensystem.

Ende 2014 endete die Friedenspflicht und bereits im Dezember hat ver.di angekündigt, „den Unmut der Beschäftigten auf die Straße zu tragen.“

Für Rückfragen: ver.di, Peter Bremme 0170-5505911