Pressemeldungen

Tarifkonflikt Asklepios

Tarifkonflikt Asklepios

Warnstreik bei Asklepios Reha Klinik Bad Schwartau – Auswirkungen auf Hamburger Krankenhäuser 31.08.2016

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Donnerstag, den 01. September alle Beschäftigten der Asklepios Reha Klinik Bad Schwartau ganztägig zum Warnstreik auf.

Der Streik betrifft auch die Hamburger Asklepioskliniken in St. Georg, Harburg und Rissen. Hier arbeiten über 100 Personen im Therapiebereich, die per Arbeitsvertrag direkt bei der Reha Klinik Bad Schwartau beschäftigt sind.

Der Grund für die Streikmaßnahme ist die Weigerung des Asklepios-Konzerns, für die insgesamt 360 Beschäftigen der Reha Klinik Bad Schwartau, einen Tarifvertrag zu verhandeln. ver.di hatte Asklepios in der Vergangenheit mehrfach zu Tarifverhandlungen für die Reha Klinik aufgefordert.

Die Beschäftigten der Asklepios Reha Klinik Bad Schwartau arbeiten seit Jahren ohne Tarifvertrag mit z.T. deutlich schlechteren Gehältern als ihre tariflich bezahlten Kolleginnen und Kollegen.

„Die Zeit ist reif. Die Beschäftigten aus Therapie, Pflege, Reha und anderen Berufsgruppen brauchen endlich deutlich bessere Löhne, die ein gutes Leben ermöglichen. Das Geschäftsmodell der Asklepios Reha Klinik basiert auf Dumping-Löhnen. Das ist zynisch und das wollen wir mit einem Tarifvertrag ändern.“ sagte Steffen Kühhirt, ver.di-Verhandlungsführer.

„Das Modell der Asklepios Reha Klinik ist es, mit niedrigen Löhnen den Tarifvertrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu umgehen“, ergänzt Michael Stock von ver.di Hamburg. „Die Kolleginnen und Kollegen aus Bad Schwartau und Hamburg sind sehr streikbereit und haben die Nase voll, mit Billig-Löhnen abgespeist zu werden.“

An die Redaktionen:

In Hamburg wird es am 01. September von 8.00 bis 10.00 Uhr vor dem Asklepios Westklinikum Rissen, Suurheid 20,  eine Streikkundgebung mit bis zu 50 Streikenden aus den betroffenen Hamburger Kliniken geben.