Pressemeldungen

Händedesinfektion? Klar, nur wann?

Aktion in Hamburger Krankenhäusern

Händedesinfektion? Klar, nur wann?

11.09.2017

Händedesinfektion ist das A und O bei der Vermeidung von Infektionen. Doch weil so viel Personal in den Krankenhäusern fehlt, reicht den Beschäftigten die Zeit dafür oft nicht. Diese skandalöse Situation macht ver.di sichtbar im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages am Dienstag, den 12.9.2017, an dem sich auch Mitarbeiter Hamburger Kliniken beteiligen. Stationsteams werden an diesem Tag demonstrativ die Zeit einfordern, um ordnungsgemäß die Hände zu desinfizieren. Die Arbeitgeber sind aufgefordert, das dafür nötige Personal zur Verfügung zu stellen.

„Wir machen am Beispiel der Händedesinfektion deutlich: Wenn die Pflegekräfte überlastet sind, bleibt etwas auf der Strecke“, erläutert Dr. Arnold Rekittke von ver.di Hamburg. „Das kann die Sicherheit der Patientinnen und Patienten gefährden.“ In Hamburger Krankenhäusern fehlen derzeit rund 4.200 Stellen. 

Ver.di fordert verbindliche Personalvorgaben per Gesetz, die für alle Krankenhausbereiche gelten sollen. Die Bundesregierung hat Personaluntergrenzen bisher nur für sogenannte pflegesensitive Bereiche auf den Weg gebracht. Die Personalausstattung müsse sich am konkreten Pflegebedarf der Patienten orientieren, so die Gewerkschaft. Zugleich fordert ver.di die Klinikbetreiber auf, Verantwortung für die Gesundheit ihrer Beschäftigten zu übernehmen und für Entlastung zu sorgen. 

Weitere Informationen: www.klinikpersonal-entlasten.verdi.de 

An die Redaktionen: 

Dr. Arnold Rekittke steht am 12.9. von 6 Uhr bis 8:30 Uhr vor dem AK Altona (Paul-Ehrlich-Straße 1, 22763 Hamburg) für Interviews zur Verfügung. 

Für Rückfragen:

Arnold Rekittke, ver.di Hamburg, 0170 – 6341249 

Michael Stock, ver.di Hamburg, 0170 – 401 76 75

 

Pressekontakt

V.i.S.d.P.: Björn Krings
ver.di-Landesbezirk Hamburg
Pressestelle
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg
Tel.: 040/28581130
E-Mail: bjoern.krings@verdi.de