Pressemeldungen

Erneuter Streik bei Toys "R" Us

Spielwarenhändler weiterhin ohne Tarifvertrag

Erneuter Streik bei Toys "R" Us

18.11.2017

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft am Samstag, den 18. November 2017 erneut die Beschäftigten der Hamburger Toys “R“ US – Märkte in Harburg und Eidelstedt zum ganztägigen Streik auf. Hintergrund des Arbeitskampfes ist die anhaltende Weigerung des US-Unternehmens, mit ver.di über einen Tarifvertrag zu verhandeln, der die tariflichen Standards des Einzelhandels festschreibt und verlässliche Arbeitsbedingungen und mehr Lohn für die bundesweit rund 1500 Beschäftigten bedeuten würde. Bereits seit Anfang des Jahres 2015 gibt es immer wieder Warnstreiks in Toys “R“ US-Märkten, mit denen die Beschäftigten in Hamburg und bundesweit Druck gegen die untertarifliche Bezahlung im Unternehmen machen.

Kürzlich hatte das Unternehmen in den USA und in Kanada Insolvenz angemeldet und will diese nach eigenen Angaben nutzen, um einen Umstrukturierungsprozess einzuleiten. Die Absätze in den deutschen Märkten sind - Experten nach - stabil.

Dazu Jürgen Gehring von ver.di Hamburg: „Gerade vor dem Hintergrund einer Umstrukturierung im Konzern, müssen die Beschäftigten bei Toys “R“ US tarifliche Sicherheit für ihre Arbeitsbedingungen und Gehälter bekommen. Bezahlung unter Tarif ist außerdem das falsche Signal, wenn man deutlich machen will, dass das Unternehmen in Deutschland nach wie vor wirtschaftlich gesund ist.“

Für Rückfragen:

Jürgen Gehring, ver.di Hamburg, 0160 953 692 84

Pressekontakt

Björn Krings - Pressestelle ver.di Landesbezirk Hamburg, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg 040 890 615-130     0171 682 5521   bjoern.krings@verdi.de